Wie schubförmig remittierende MS (RRMS) verläuft

Wie schubförmig remittierende MS (RRMS) verläuft

Ganz gleich, welche Form der MS Sie haben, kann die Art ihres Verlaufs unvorhersehbar sein und sich von der Erfahrung einer anderen Person völlig unterscheiden. Tatsächlich leben einige Menschen mit Multipler Sklerose nach der Diagnose mit nur leichten Symptomen weiter, wohingegen MS bei anderen eine rapide voranschreitende Krankheit sein kann. MS hat verschiedene Stadien, und die betroffenen Menschen können einige oder alle durchlaufen. 

Kurzübersicht
  1. Ohne Behandlung können Menschen, die mit MS leben, verschiedene Hauptstadien durchlaufen: radiologisch isoliertes Syndrom (RIS), bei dem sich Schädigungen auf einem Hirnscan zeigen, jedoch keine Symptome auftreten, oder klinisch isoliertes Syndrom (CIS), bei dem eine Person eine erste Symptomattacke erlebt; schubförmig remittierende MS; und schließlich sekundär progrediente MS
  2. Patienten, deren MS erst Jahre nach Krankheitsbeginn behandelt wird, haben weniger gute Aussichten auf einen günstigen Krankheitsverlauf als diejenigen, welche innerhalb eines Jahres mit der Behandlung begonnen haben
  3. In den frühen Stadien der MS können Schädigungen des Gehirns auftreten, die möglicherweise keine wahrnehmbaren Symptome verursachen 
  4. Mit der Zeit können sich diese Schädigungen anhäufen und Symptome verursachen sowie zu einer Verschlimmerung der Behinderung führen 
Wie RRMS mit der Zeit verläuft

Natürlich ist jeder Mensch anders und MS kann in diesen Hauptstadien und Formen verlaufen:

How rrms progressesRadiologisch isoliertes Syndrom (RIS): In diesem Stadium gibt es Veränderungen in Ihrem Gehirn, die wie MS aussehen mögen, jedoch keine wahrnehmbaren Symptome, die ein Problem erkennen lassen

Klinisch isoliertes Syndrom (CIS): Sie haben eine isolierte Symptomattacke erlebt, die aufgrund von MS aufgetreten sein mag, aber bei Ihnen kann noch keine MS diagnostiziert werden

Schubförmig remittierende MS (RRMS): Sie haben eine weitere Symptomattacke erlebt (genannt ein Schub), die Ihrem Arzt oder Ihrer MS-Schwester hilft, eine Diagnose der MS zu bestätigen. RRMS ist gekennzeichnet durch Schübe (Phasen der Verschlimmerung von Symptomen), gefolgt von Remissionen (längeren Zeiträumen einer guten oder vollständigen Erholung). Möglicherweise erwähnt Ihr Arzt oder Ihre MS-Schwester etwas namens McDonald-Kriterien, die ihnen helfen können, eine Diagnose nach nur einem Schub zu stellen, wenn sie über genügend Informationen aus Ihren MRT-Scans verfügen. 

Sekundär progrediente MS (SPMS): Ohne richtige Behandlung wird sich bei 50-60 % der Menschen, die mit RRMS leben, innerhalb von 15 bis 20 Jahren nach ihrer MS-Diagnose eine SPMS weiter entwickeln. SPMS ist durch einen schleichenden Rückgang der Funktionen und eine Zunahme der Behinderung gekennzeichnet - mit oder ohne Phasen von Schüben oder Remission und Remission

Zu Beginn der MS

Es kann von Vorteil sein zu verstehen, was in den frühen Stadien der MS im Gehirn geschieht, insbesondere wenn Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer MS-Schwester daran arbeiten, den besten Weg für Sie zu wählen, um Ihre multiple Sklerose zu bewältigen. 

Im Frühstadium der Krankheit mag das Gehirn Wege finden, um beschädigte Nervenzellen im ZNS teilweise zu kompensieren, indem es andere Leitungsbahnen verwendet, um Signale von den beschädigten Bereichen des Gehirns zu unbeschädigten Regionen zu senden. Dabei können Botschaften zwischen Ihrem Gehirn und dem Rest Ihres Körpers wiederhergestellt werden. Das Gehirn versucht außerdem, mit dem Verlust von Nervenzellen zurechtzukommen, indem es das Myelin im ZNS  repariert, ein Prozess, der bekannt ist als Remyelinisierung. Da diese Reparaturmechanismen jedoch Symptome maskieren können, bleiben einige Patienten möglicherweise in den frühen Stadien undiagnostiziert oder unbehandelt.

Anhäufung von Schäden bei Multipler Sklerose

Mit dem Alter beginnt das Gehirn eines jeden Menschen ganz allmählich zu schwinden. Dies wird manchmal Hirnatrophie oder Hirnvolumenverlust (brain volume loss, BVL) genannt. Es ist ein natürlicher Alterungsprozess, der jedoch etwas schneller bei Menschen vonstatten gehen kann, die mit MS leben. 

Es ist nicht bekannt, warum MS zu einer beschleunigten Reduktion des Gehirnes führt. Mögliche Erklärungen hierfür sind: 

Ihr Körper versucht, die schützende Myelin-Ummantelung zu reparieren, die bei MS beschädigt wird. Doch der Reparaturprozess des Körpers ist keineswegs perfekt und mit der Zeit reicht er nicht aus, um weitere Schädigungen an den Nervenzellen zu verhindern. Während diese Schädigungen weiterhin erfolgen, kann die Benutzung anderer Leitungsbahnen in Ihrem Gehirn den Verlust von Nerven nicht länger kompensieren, da die beschädigten Bereiche zu groß werden. Dies kann zu einer Hirnatrophie führen. 

Mit fortschreitender MS können Teile Ihres Zentralnervensystems (ZNS) beginnen, permanent blockiert zu werden. An diesem Punkt kann sich die Behinderung mit der Zeit weiterhin verschlimmern, mit oder ohne Schübe, und Sie treten in ein Stadium ein, das sekundär progrediente multiple Sklerose (SPMS) genannt wird. 

Ohne effektive Behandlung werden 50 bis 60 % der Menschen, die mit RRMS leben, innerhalb von 15 bis 20 Jahren eine SPMS weiterentwickeln. 

Nützliche Links