Formen der MS

Formen der MS

Formen der MS

Bei der Mehrheit der Menschen, die mit MS leben (rund 85 %), wird die schubförmig remittierende MS (RRMS) diagnostiziert, doch es gibt einige andere Formen der MS, von denen Sie möglicherweise hören. 10 % der diagnostizieren Menschen, leben mit progredienter MS (PPMS) Falls RRMS unbehandelt bleibt, kann sich bei 50-60 % der Menschen eine Form namens sekundär progrediente MS (SPMS) entwickeln. 

Sie kann außerdem die Optionen beeinflussen, die Sie zur Bewältigung Ihrer MS haben. Nachstehend finden Sie einen Überblick über jede der drei verschiedenen Formen.

Kurzübersicht

Schauen Sie sich kurz die Unterschiede zwischen den drei verschiedenen Formen der MS an:

Schubförmig remittierende MS (RRMS)

Menschen mit RRMS erleben Phasen von Symptomen (Schub), gefolgt von Phasen, in denen ihre Symptome verschwinden oder sich bessern (Remission). Bei rund 85 % der Menschen mit MS wird RRMS diagnostiziert

Sekundär progrediente MS (SPMS)

Einige Menschen mit RRMS entwickeln eine SPMS, bei der sie keine Schübe erleben, aber möglicherweise feststellen, dass sich ihre Behinderung mit der Zeit allmählich verschlimmert

Primär progrediente MS (PPMS)

Bei rund 10 % der Menschen wird PPMS diagnostiziert. Menschen, die mit PPMS leben, erleben keine Schübe, stellen jedoch fest, dass sich ihre Behinderung mit der Zeit allmählich weiter verschlimmert




















 
Was ist eine schubförmig remittierende MS (RRMS)?

Wenn Sie Multiple Sklerose haben, greift das Immunsystem Ihres Körpers fälschlicherweise Bereiche Ihres Zentralnervensystems an, insbesondere die Ummantelung (genannt Myelin) Ihrer Nerven im ZNS. 

Erstaunlicherweise ist Ihr Körper jedoch in der Lage, einigen Schaden am Myelin in einem Prozess namens Remyelinisierung zu reparieren. Das reparierte Myelin ist allerdings nicht dasselbe wie vor der Beschädigung, und daher wandern Nachrichten nicht mehr so schnell entlang der Nerven wie zuvor. Betrachten Sie die nachstehende Abbildung, um zu erfahren, wie beschädigtes Myelin die Signale beeinträchtigt, die an Ihren Nerven entlang laufen: 

myelin

Es ist diese Beschädigung, die zu den MS-Symptomen führt, die Sie möglicherweise erleben. Beispiele dafür finden Sie hier

Diese Phasen der Schädigung können zu einem Schub von Symptomen führen, gefolgt von Phasen der Remission aufgrund des Reparaturprozesses des Körpers. Wegen dieser Phasen der Schübe und Remissionen wird diese Form der Multiplen Sklerose schubförmig remittierende MS (RRMS) genannt. 

Diese Symptome können reversibel sein, aber mit dem Fortschreiten der Erkrankung dauerhaft werden. Mit der Zeit können sich die Schäden anhäufen und für das Gehirn zu schwierig zu reparieren sein. Dies kann zu dauerhaften Symptomen führen. RRMS kann sich zu einer Form der MS namens sekundär progrediente MS (SPMS) entwickeln, insbesondere wenn sie unbehandelt bleibt. 

Was ist sekundäre progrediente MS (SPMS)?

Bei den meisten Menschen, die mit MS leben, wird RRMS diagnostiziert. Einige Menschen mit dieser Erstdiagnose stellen fest, dass sie mit der Zeit weniger Schübe erleben, aber dass ihre Behinderung allmählich zunimmt. Diese Form der MS, die auf eine anfängliche RRMS-Phase folgt, ist als sekundär progrediente MS (SPMS) bekannt. 

Personen mit SPMS können noch immer einen gelegentlichen Schub haben, doch die meisten erleben keine Schübe. Bei Menschen, die mit SPMS leben, tendiert die Behinderung dazu, sich allmählich zu verschlimmern. Der Grad, mit dem dies geschieht, kann jedoch von Person zu Person stark variieren. 

Was ist primär progrediente MS (PPMS)?

Bei rund 10 % der Menschen, die mit Multipler Sklerose leben, wird eine Form diagnostiziert, bei der die Behinderung vom Beginn ihrer MS-Erkrankung an zunimmt. Diese ist als primär progrediente MS (oder weniger gebräuchlich als chronisch progrediente MS) bekannt. 

Die Erfahrungen von Menschen, die mit PPMS leben, können stark variieren. Sie können eine kontinuierliche Zunahme ihrer Behinderung erleben, jedoch mit unterschiedlicher Ausprägung. Einige erleben eine eher schleichende Verschlimmerung der Symptome, während andere möglicherweise feststellen, dass ihre Symptome über lange Zeiträume aufhören, sich zu verschlimmern. Ganz gleich, welche Form der MS Sie haben, sie kann Auswirkungen auf Ihr Alltagsleben haben. Schauen Sie sich unseren Abschnitt Alltagsleben mit Tipps und Ratschlägen hier an.

Einige Menschen erleben seit ihrer Diagnose eine progrediente Form der MS, aber ebenfalls einen gelegentlichen Schub. Diese Form der MS wird zuweilen progrediente schubförmige MS genannt. Wenn Sie PPMS haben und etwas über Ihre Optionen erfahren möchten, empfiehlt es sich, mit Ihrem Arzt oder Ihrer MS-Schwester zu sprechen.

Nützliche Links