Schübe und Remission

Schübe und Remission

Rund 85 % der Menschen, die mit Multipler Sklerose leben, erleben Schübe und Remissionen. Hier schauen wir uns an, was diese sind, was man erwarten kann und wie sie bewältigt werden können. 

Bei meinem ersten großen Schub war ich demzufolge von der Arbeit abwesend und es machte mich wütend, dass ich nicht wirklich etwas für mich tun konnte. - Hannah, Leben mit MS

Kurzübersicht: Schübe gegenüber Remission

Nur für den Fall, dass Ihnen die Begriffe nicht bereits geläufig sind.

  • Ein Schub ist ein Zeitraum, in dem neue oder alte Symptome auftreten. Diese können Tage oder Monate lang andauern
  • Phasen der Remission sind die Zeiten nach einem Schub, wenn die Symptome abklingen 
Was ist ein Schub?

Ein Schub ist das Auftreten neuer oder die Wiederkehr alter Symptome, die dann entweder teilweise oder vollständig abklingen.

Dies kann lediglich 24 Stunden, oder aber auch einige Wochen oder länger andauern.

Wie erkenne ich, ob ich einen Schub erlebe?

Um sicherzugehen, dass es sich bei Ihren Symptomen um einen MS-Schub handelt, werden Ihr Arzt oder Ihre MS-Schwester einige der nachstehenden Dinge überprüfen:

  • Ob Ihre MS-Symptome mindestens 24 Stunden lang angedauert haben
  • Ob Sie kein Fieber bzw. keine Infektion haben
  • Ob Ihre MS-Symptome mindestens 30 Tage nach dem Beginn eines vorherigen Schubs auftraten 
  • Ob keine anderen Ursachen für Ihre MS-Symptome vorliegen wie eine Nebenwirkung anderer Medikamente, die Sie einnehmen
Wie werden MS-Schübe behandelt?

Wie bei den meisten Aspekten der MS, gleicht kein Schub dem anderen. Schübe variieren in ihrem Schweregrad und ihrem Ausmaß an Schaden, die sie an Ihrem Nervensystem verursachen. Es gibt zwei Hauptbehandlungsformen:

  • Steroide - diese können Ihnen helfen, sich besser zu fühlen, aber sie verlangsamen oder verhindern nicht die Schäden, die Multiple Sklerose langfristig verursacht (zuweilen Krankheitsprogression genannt) 
  • Krankheitsmodifizierende Behandlungen (Disease Modifying Treatments, DMTs) - DMTs verlangsamen oder verhindern sogar Schäden, die durch MS verursacht werden, indem sie das Fortschreiten der Behinderung verlangsamen und die Anzahl der MS-Schübe reduzieren
  • Es kann empfehlenswert sein, wenn Sie sich Ihre MS-Schübe und Symptome notieren. Dies kann Ihnen dabei helfen, jegliche Veränderungen nachzuverfolgen, und Ihren Arzt oder Ihre MS-Schwester auf dem Laufenden zu halten, wie es Ihnen geht. 
    -    Denken Sie daran, dass Sie am Besten immer mit Ihrem Arzt oder Ihrer MS-Schwester sprechen, wenn bei Ihnen Symptome auftreten, insbesondere wenn diese schwerwiegend sind oder sich mit der Zeit verschlimmern
    -    Es ist außerdem wichtig, sich die kleineren Veränderungen zu notieren, da Sie sich mit der Zeit an diese gewöhnen können; sie können sich jedoch anhäufen und große Auswirkungen auf Ihr Alltagsleben und Ihr Wohlbefinden haben
    -    Ihr Arzt oder Ihre MS-Schwester können Ihnen ebenfalls helfen zu erkennen, ob Sie einen Schub hatten
Was ist Remission?

Ein in Form von Symptomen spürbarer MS-Schub ist ein Abbild der Beschädigungen, die sich in Ihrem Zentralnervensystem (ZNS) ereignen. Wenn Sie schubförmig remittierende MS (RRMS) haben, folgt auf einen MS-Schub eine Phase der Genesung, in der Ihre Symptome verschwinden oder sich bessern. Diese Phase, in der Sie sich besser fühlen, wird Remission genannt. Selbst wenn Ihre Symptome möglicherweise abgeklungen sind, kann Ihre MS in den Phasen der Remission noch immer Schäden an Ihrem Gehirn verursachen.

Referenzen